Zwischen Landschaften                                                                            Bilder zum Thema

Meine gemalten Landschaften existieren als solche nicht. Sie geben mein subjektives Erleben von Landschaft wieder. Meine aktuellen oder gespeicherten Landschaftseindrücke kommen in der Darstellung prozesshaft und im Dialog mit dem entstehenden Bild zum Ausdruck.

Ich erfinde die Landschaft, den Fels aus meinen optischen oder haptischen Erfahrungen heraus und berücksichtige in der Darstellung die Einwirkung von Licht, Vegetation, Position in der Umgebung,  die materielle und organische Beschaffenheit und Form. Manchmal beschränke ich mich auf nur eine oder wenige Gegebenheiten oder Augenblick und Veränderung fließen gleichzeitig ein.

Der Fels zum Beispiel, den ich male, kann auf mich Kraft, Beständigkeit, Felsenfestigkeit ausstrahlen oder er wirkt zerklüftet, bizarr, brüchig und dementsprechend stelle ich ihn dar. Es ist die Frage, ob der Fels diese Eigenschaften auf mich projiziert oder ich sie in der Darstellung auf ihn.  Wenn dieser gemalte Fels auch eine entsprechende Ausstrahlung  auf Betrachter von außen hat, enthält er offensichtlich etwas vom Archetyp eines Felsen, etwas Allgemeingültiges, das wir alle in uns gespeichert haben.

Was macht aus Land Landschaft?  Landschaft hat Weite, hat Horizont. Alle Elemente wirken in der Landschaft und geben ihr das spezifische Erscheinungsbild und die Ausstrahlung. Landschaft ist unendlich vielfältig und wird ebenso vielfältig erlebt. Ich kann sie nur so darstellen, wie ich sie erlebe.

Ich nenne meine gemalten Landschaften „Zwischen Landschaften“, weil sie in der Darstellung zwischen meinen erlebten und meinen erfundenen Landschaften oszilieren. Außerdem befinden sich Landschaften immer zwischen Himmel und Erde.

Zwischenfrage: Wer erschafft den Horizont, der Himmel oder die Landschaft? Begrenzt ein großer See im Vordergrund die Landschaft dahinter oder ist er Bestandteil der Landschaft? Dieses „Zwischen“ von Landschaften versuche ich in meinen Bildern einzufangen, eine nie endende Herausforderung.